12.08.2019

Der aftermarket für nutzfahrzeuge in Südafrika

SOTM von africon

Ende 2018 wurde africon mit einem Projekt im Independent Aftermarket (IAM) für Nutzfahrzeuge in Südafrika beauftragt. Ziel des Projektes war es, geeignete potentielle Partner zu identifizieren. Diese Partner sollten nicht nur über die notwendigen Fähigkeiten verfügen, sondern auch ernstes Interesse an einer Zusammenarbeit mit unserem Kunden haben. Während dieses Projektes untersuchten wir die lokalen Distributionsstrukturen vieler internationaler aftermarket Marken wie ZF, Mahle und Mann+Hummel.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

08.08.2019

Indiens High-Tech Zentren: Bengaluru vs Hyderabad

India briefing wird von Dezan Shira & Associates produziert. 

Sowohl Bengaluru (vormals Bangalore) und Hyderabad sind die Heimat eines aufstrebenden Informationstechnologiesektors (IT) und Start-up Kultur in Indien.

Bengaluru, die Hauptstadt der Karnataka Provinz, ist noch immer das beliebteste Ziel für Investitionen in den IT Sektor in Indien. So flossen zum Beispiel allein im Jahr 2017 mehr als 48.2 Milliarden US-Dollar als Investitionen in den dortigen IT Sektor.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

05.08.2019

Vietnams Industriezonen – 3 Standorte für Ihr Unternehmen

Industriezonen (IZs) in Vietnam sind ein beliebtes Ziel für ausländische Investoren. Aber was sind sie? IZs sind Standorte, die von der vietnamesischen Regierung für die industrielle Produktion von Waren und Dienstleistungen vorgesehen sind.

Investoren lokalisieren häufig in einer IZ, da die IZs oft über regional wettbewerbsfähige Einrichtungen, Infrastruktur und Logistik verfügen. Ausländisch investierte Unternehmen können auchdie von IZ bereitgestellten Ressourcen sowie Kosteneinsparungen und finanzielle Anreize nutzen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

02.08.2019

Recruiting & Arbeitsmarkt in Russland und Chancen für Unternehmen trotz Sanktionen – 7 Fragen an Christian Tegethoff von CT Executive Search

Interview mit Christian Tegethoff, Geschäftsführer, CT Executive Search von russland wirtschaft

Im Interview beantwortet Christian Tegethoff, Geschäftsführer von CT Executive Search, 7 Fragen zum Thema Recruiting in Russland, die Bedürfnisse russischer im Vergleich zu deutschen Unternehmen im Bezug auf Kandidaten, den russischen Arbeitsmarkt und dessen Attraktivität für Expats aus aller Welt. Des weiteren nennt er die Voraussetzung für den Erfolg in Russland und erklärt das Konzept der „Lokalen Expats“. Schließlich werden die Sanktionen thematisiert, warum Russland trotzdem viel Potential für ausländische Firmen bietet und in welchen Bereichen Importsubstitutionen und Lokalisierung Vorteile bieten können.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen.

01.08.2019

Chinas Spezial-Zollüberwachungszonen: Arten, Funktionen und Richtlinien

Chinas Special Customs Supervision Zones (SCSZs) sind die am besten geeigneten Standorte für ausländische Investoren, die im exportorientierten Handel und in der Produktion tätig sind.

China Briefing stellt die verschiedenen Arten von SCSZs in China vor und analysiert deren Funktionen, Präferenzpolitik und die damit zusammenhängenden allgemeinen politischen Trends.

Special Customs Supervision Zones (SCSZs) sind eine Art Wirtschaftsentwicklungszonen in China, die erstmals in den neunziger Jahren eingerichtet wurden, als das Land für den Handel mit Auslandsinvestitionen und für die Verarbeitung von Schuldverschreibungen geöffnet wurde.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

22.07.2019

„Dichtes Research-Netz mit lokaler Kompetenz“

Interview mit Christian Tegethoff Geschäftsführer, CT Executive Search

Wie finden Sie angesichts des Personalmangels in Ostmitteleuropa passende Kandidaten?

Der Arbeitsmarkt ist vor allem im produktionsnahen Managementbereich sehr angespannt. Die Platzierung von Geschäftsführern, Werksleitern und anderen Leitungspositionen in Ostmitteleuropa erfordert deshalb eine gründliche Vorgehensweise.

Stellenausschreibungen haben in einem solchen Umfeld schlechte Aussichten auf Erfolg. Die gezielte Identifikation und Ansprache von potentiellen Kandidaten in den jeweils relevanten Zielunternehmen hingegen stellt sicher, dass die besten Kandidaten zur Verfügung stehen, die im Markt verfügbar sind.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen.

18.07.2019

„Es gibt Personalnot in bestimmten Segmenten“

Interview mit Thomas Ilkow, Geschäftsführer mit Verantwortung für die Region Osteuropa und Mittlerer Osten, Bosch Rexroth.

Welche Aktivitäten betreibt Bosch Rexroth in Osteuropa?

Weltweit arbeitet Bosch Rexroth in zehn Vertriebsgebieten. Mit 42 Ländern ist meine Region geografisch das größte Vertriebsgebiet – es erstreckt es sich von Karlovy Vary bis Kamtschatka und von Riga bis nach Abu Dhabi.

Wir sind in allen Ländern unterschiedlich aufgestellt. In Russland, Polen, Ungarn, Tschechien, der Türkei und Rumänien betreiben wir Vertriebsgesellschaften; ServicePunkte und Customizing- Zentren runden die Präsenz in diesen Ländern ab.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen. 

16.07.2019

„Fach- und Arbeitskräftemangel sind Investitionshemmnis Nummer 1“

Interview mit René Harun, Geschäftsführer, AHK Services s.r.o., der Tochtergesellschaft der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer.

Wie viele deutsche Unternehmen sind heute in Tschechien aktiv?

Wie viele davon produzieren im Land und wo liegen die geographischen Schwerpunkte? Nach unseren Informationen gibt es etwa 4.000 Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung in Tschechien, von denen etwa die Hälfte vor Ort produziert. Das ist eine beachtliche Menge, vor allem auch im Vergleich zur Größe und Bedeutung anderer Länder, wie Russland oder China.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen. 

08.07.2019

Ghanas markt für aluminiumherstellung

SOTM von africon

Insgesamt ist der Markt pyramidenförmig aufgebaut: unten steht ein großer, günstiger Massenmarkt. Darüber ein mittelpreisiger Teil und an der Spitze das relativ kleinste, aber dennoch signifikante Premiumsegment. Letzteres bietet besonders europäischen Firmen interessante Möglichkeiten – nicht nur für Alumniumprofile, sondern auch für eine Vielzahl anderer Baumaterialien.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

02.07.2019

Deutsche Direktinvestitionen in ASEAN Teil 4: Die Philippinen und Singapur

Die deutschen Investitionen in den zehn Mitgliedstaaten des Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN) nehmen stetig zu und haben in den kommenden Jahren das Potenzial, weiterzuwachsen. Im ersten Teil dieses fünfteiligen Artikels haben wir uns auf deutsche Investitionen in Brunei und Kambodscha konzentriert, im zweiten auf Indonesien und Laos und im dritten auf Malaysia und Myanmar. Als nächstes widmen wir uns den Philippinen und Singapur.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel

 

28.06.2019

Erstaunlich wenig Kritik an Importsubstitution

Interview mit Christian Tegethoff, Geschäftsführer, CT Executive Search

Wie wirken sich die Russlandsanktionen auf Ihre Arbeit konkret aus?

Die Rekrutierung von Führungskräften ist weder von den „westlichen“, noch von den russischen Sanktionen direkt betroffen.

Wir spüren die Auswirkungen allerdings indirekt durchaus. Besonders kleinere europäische Unternehmen sind verunsichert, was die Risiken eines Engagements auf dem russischen Markt betrifft. Hier besteht sicherlich die Gefahr, dass Unternehmen Chancen ungenutzt liegen lassen, weil sie sich statt in Russland auf anderen Märkten engagieren.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen. 

24.06.2019

Trotz Schwierigkeiten ein interessanter Markt

Interview mit Stephan Schulte, Geschäftsführer der russischen Landesgesellschaft der Symrise AG.

 

Welchen Sanktionen unterliegen die Geschäfte von Symrise in Russland?

Unsere Produkte unterliegen keinen westlichen Sanktionen, wohl aber den russischen Gegensanktionen auf Argarprodukte, zu denen übrigens auch Salz gerechnet wird.

Wir haben unsere Rohstoffe früher unter anderem aus Europa und den Vereinigten Staaten importiert, dies ist nun nicht mehr möglich. Heute kaufen wir weltweit oder, wenn es eben geht, lokal ein. Das ist nicht einfach, weil bei vielen Anbieten die von uns benötigte Qualität nicht da ist oder es die benötigten Verarbeitungsstufen nicht gibt.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen.

21.06.2019

Russland: Zu vernünftiger Zusammenarbeit zurückkommen

Interview mit Jens-Uwe Klemens, Geschäftsführer, Quarzwerke GmbH

Wie gehen die Russland-Geschäfte in Zeiten von Sanktionen und Importsubstitution?

Alles in allem sind unsere Betriebe momentan gut ausgelastet. Wir verkaufen vor allem in die Glasindustrie und an Gießereien. Andere interessante Zielbranchen sind der Baustoffbereich und die Kunststoffindustrie. In den letzten zwei Jahren hat sich die Nachfrage verbessert. Wir erwägen sogar eine Erweiterung unserer Produktionskapazitäten.

Allerdings sind die Marktpreise für unsere Rohstoffe auf einem Niveau, welches einen langfristigen Substanzerhalt schwer darstellbar macht. Die Preise müssten für ein nachhaltiges Wirtschaften und notwendige Investitionen in hohe Produktqualitäten deutlich höher liegen.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen.

13.06.2019

Kenias Bau- und Immobiliensektor

SOTM von africon

Laut dem Bautrends-Bericht von Deloitte ist Kenia seit vier Jahren das führende Land mit der höchsten Anzahl von Projekten in Ostafrika. Die Anzahl der Projekte stieg von 23 Projekten im Jahr 2017 um 78% auf 41 Projekte im Wert von 38,2 Mrd. USD im Jahr 2018. Der Großbau Projekte betreffen Immobilien, Energie und Energie sowie Verkehr. Quellen zufolge gibt die kenianische Regierung Milliarden von Dollar für Verkehrsprojekte aus, da Kenia voraussichtlich das Logistikzentrum Ostafrikas werden wird.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

11.06.2019

Vietnams Aufstieg zur Handelsmacht

Das EU-Vietnam Freihandelsabkommen (EVFTA)

Auch die EU hat ein Freihandelsabkommen mit Vietnam ausgehandelt. Die Zusammenarbeit zwischen der EU und Vietnam hat sich seit Aufnahme diplomatischer Beziehungen im Jahr 1996 drastisch verbessert. Dabei hat sich der bilaterale Handel in den letzten zwanzig Jahren mehr als verzwanzigfacht. Im neuen Freihandelsabkommen sollen zwei Drittel aller Importzölle sofort und der Rest in den kommenden zehn Jahren wegfallen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

04.06.2019

Die diversifizierten deutsch-indischen Wirtschaftsbeziehungen – Produktion, KMU, Startups

Deutsche Investitionen und Mittelstand in Indien

Die deutschen Investitionen in Indien sind in den letzten zwei Jahrzehnten stetig gewachsen und belaufen sich von 2000 bis 2016 auf insgesamt 11,78 Milliarden US-Dollar (9,6 Milliarden Euro). Sie konzentrieren sich auf Industrie und Schwerindustrie – Industrieausrüstung, Automobil, Metallurgie, Leder und Pharma – sowie in der IT-Branche.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel. 

23.05.2019

Hohe Anforderungen an interkulturelle Kompetenz

Interview mit Thomas Piontek

Sie waren bei Petrom unter anderem auch für die Rekrutierung für die rumänischen Standorte verantwortlich. Was waren dabei die größten Herausforderungen?

Die größte Herausforderung war ganz eindeutig der Mangel an qualifiziertem Personal in Rumänien. Das ist auch kein Wunder, denn 20 Prozent der rumänischen Arbeitsbevölkerung arbeiten heute im Ausland.

Sie finden heute in praktisch allen europäischen Ländern starke rumänische Minderheiten – Handwerker wie Akademiker gleichermaßen. Im Inland ist die Zahl der qualifizierten Kandidaten, auf die Sie als Unternehmen zugreifen können, deshalb natürlich gering.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen.

16.05.2019

Unternehmen sind auf Direktsuche angewiesen

Interview mit Christian Tegethoff, Geschäftsführer, CT Executive Search

Welche Positionen besetzen Sie in Osteuropa überwiegend?

In Polen, Tschechien, Ungarn, in Südosteuropa und dem Baltikum arbeiten wir vorwiegend für Auftraggeber aus dem deutschsprachigen Raum. Es handelt sich dabei um Unternehmen des gehobenen Mittelstands und Konzerne, die meist seit vielen Jahren in der Region aktiv sind und oft über Produktionsstandorte vor Ort verfügen. Hinsichtlich der Branchen besteht ein gewisses Übergewicht auf dem B2B-Sektor, vor allem im Investitionsgüterbereich. Zu unseren Auftraggebern gehören aber auch Konsumgüterproduzenten, Einzelhandelsunternehmen und Hersteller aus dem Bereich Medizintechnik/Pharmazie.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen.

13.05.2019

Mittelosteuropa ist nicht mehr verlängerte Werkbank

Interview mit Adrian Stadnicki Regionaldirektor Mittelosteuropa, Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. (OAOEV), Berlin

Wie hat sich der Warenaustausch zwischen Deutschland und den von Ihnen betreuten Ländern Mittelosteuropas in den vergangenen Jahren entwickelt?

Der Warenaustausch mit Mittelosteuropa entwickelt sich seit Jahren äußerst positiv. Die Region ist zu einem Top-Partner der deutschen Wirtschaft avanciert. Im Jahr 2018 summierte sich das Handelsvolumen Deutschlands mit der Visegrád-Gruppe und dem Baltikum auf über 300 Mrd. Euro. Tschechien, Ungarn und die Slowakei liegen im Ranking des Außenhandels jeweils vor deutlich größeren Ländern wie der Türkei, Kanada, Brasilien und Indien.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen. 

 

 

07.05.2019

Vietnam: Neue rechtliche Rahmenbedingungen für Investitionen im Logistiksektor

Artikel von GERMELA Wülfing

Das schnelle Wirtschaftswachstum Vietnams, das vor allem von produzierenden und exportierenden Großunternehmen angetrieben wird, führt zu einem hohen Bedarf für flächendeckend funktionierende high-end Infrastruktur und logistische Vernetzung der Wirtschaftszentren Vietnams miteinander und mit der ganzen Welt. Aktuelle wirtschaftswissenschaftliche und analytische Bewertungen schätzen die Qualität der Logistikversorgung in Vietnam gleichwohl eher als mittelmäßig ein. 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

06.05.2019

Deutsche Direktinvestitionen in ASEAN Teil 3: Malaysia und Myanmar

 

ASEAN Briefing wird von Dezan Shira & Associates produziert. 

Deutsche Direktinvestitionen in den zehn Mitgliedsstaaten der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und haben das Potential in den kommenden Jahren noch weiter zu wachsen. Im ersten Teil dieses fünfteiligen Artikels haben wir deutsche Investitionen in Brunei und Kambodscha analysiert. Im zweiten Teil wurden anschließend Indonesien und Laos abgedeckt. Als nächstes werfen wir einen Blick auf Malaysia und Myanmar.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

03.05.2019

Importe von Autoteilen in Subsahara-Afrika

SOTM von africon

Basierend auf unserer Analyse der verfügbaren Daten über Importe von Automobilteilen in Afrika südlich der Sahara stellten wir fest, dass Südafrika, Nigeria, Angola, Kenia und Ghana die fünf wichtigsten Importeure von Filtern, Zündkerzen und Bremssteckern in Afrika südlich der Sahara waren Im Jahr 2017 war Südafrika der größte Markt. 47% dieser Importe von Kraftfahrzeugteilen beliefen sich auf 355 Millionen US-Dollar. Ghana, der fünftgrößte Markt, erreichte 21 Millionen US-Dollar.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

25.04.2019

Expatriates in Indien: Kulturelle und rechtliche Aspekte

Indien ist heute das zweitbeliebteste Ziel für Expatriates, die in einem Emerging Market arbeiten wollen. In den letzten Jahren haben sich Indiens schnell wachsende Infrastruktur-, Industrie- und Dienstleistungssektoren weiter für Auslandsinvestitionen und internationale Unternehmen geöffnet.

Diese Entwicklung hat zu vielen Beschäftigungsmöglichkeiten für qualifizierte ausländische Arbeitskräfte geführt. Insbesondere die Branchen Bau- und Ingenieurwesen, Telekommunikation, IT und Finanzdienstleistungen haben ausländische Fachkräfte nach Indien gelockt.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

24.04.2019

„Besetzung der Geschäftsführerposition ist entscheidend“

Interview mit Christian Tegethoff, Geschäftsführer, CT Executive Search

Wie gehen mittelständische Unternehmen vor, die den indischen Markt betreten wollen?

Die Herangehensweise unterscheidet sich nicht sonderlich von der in anderen Ländern. Viele Unternehmen besuchen zunächst Messen in Indien, um sich einen Überblick über den Markt zu verschaffen. Dazu gehören die lokale Kundenstruktur, der Wettbewerb vor Ort sowie zulassungs- und zollrechtliche Themen.

Vor allem kleinere Unternehmen entscheiden sich dann oft zunächst für die Zusammenarbeit mit einem oder mehreren Händlern. Diese Vertriebspartner fungieren meist auch als Importeure und nehmen dem Produzenten die Transport- und Verzollungsformalitäten ab. Für das europäische Unternehmen ist dies eine risikoarme Variante, weil praktisch keinerlei Investitionen erforderlich sind.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen.

23.04.2019

„Schlüssel zum Erfolg ist es, Geschäfte auf indische Weise zu tätigen“

Artikel von Hunt Partners

Was zeichnet den indischen Führungskräftemarkt aus?

Das Personalreservoir ist im oberen und mittleren Management dünn. Es besteht ein akuter Mangel an qualifizierten und versierten Managern mit der richtigen Mischung aus guter Ausbildung, unternehmerischem Denken und Integrität.

Der Wettbewerb um Talente ist in Indien sehr hoch. Auf dem aktuellen Arbeitsmarkt gibt es wenige Führungskräfte, die Engagement mitbringen und die Arbeitsweise internationaler Unternehmen kennen. Die Arbeitgeber wiederum sind wählerisch und konkurrieren deshalb um die verhältnismäßig kleine Anzahl von passenden Kandidaten.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel

________________________________________________

CT Executive Search und Hunt Partners arbeiten in Indien und den Nachbarländern eng zusammen.