10.12.2019

OSTEUROPA INFORMATIONEN: 11 -12/2019

Die Verbandszeitschrift der Ost-Ausschuss - Osteuropavereins (OAOEV)

Lesen Sie auf den Seiten 10 und 11 über die Belarus-Reise von Staatssekretär Ulrich Nussbaum, der von einer OAOEV-Wirtschaftsdelegation begleitet wurde, und eine Studie mit Reformvorschlägen, die dabei vorgestellt wurde. Wir berichten außerdem über eine Delegationsreise des OAOEV ins südukrainische Odessa (S. 14), das sich dank seines Hafens als maritimes Drehkreuz positionieren will, über die große Investitionskonferenz RE:THINK im ukrainischen Mariupol, an der der Arbeitskreissprecher Ukraine im OAOEV Philipp Sweens teilnahm (S. 15) und über Reformen in der kommunalen Energieversorgung der Ukraine (S. 16).

Weiterlesen

03.12.2019

Bausektor in Südafrika

SOTM von africon 

Der Bausektor in Südafrika ist aktuell einer der größten in Afrika mit einem Wert von ungefähr 15 Milliarden USD, der 4% zum BIP beiträgt. Seit 2017 war der Bausektor jedoch in einer Rezession und die Wachstumsrate blieb zwischen 2009 und 2018 bei 2,47%.

Eine schwache Wirtschaftslage und 12% weniger Ausgaben für Infrastruktur seitens der Regierung beeinträchtigten das Wachstum des Sektors stark. Sogar heute, im Jahr 2019, berichten manche Akteure, dass das Geschäft weiter sinkt.

Weiterlesen

28.11.2019

Auf Verfügbarkeit von Arbeitskräften achten

Interview mit Christian Tegethoff, Geschäftsführer, CT Executive Search

Der ungarische Führungskräftemarkt gilt als sehr angespannt. Wie finden Sie passende Kandidaten?

Der Arbeitsmarkt ist tatsächlich vor allem im produktionsnahen Managementbereich umkämpft. Angesichts der großen Zahl von Produktionsstätten internationaler Unternehmen in Ungarn sind Werksleiter, Produktionsleiter und andere technische Führungskräfte gefragt. Die Besetzung solcher Positionen erfordert deshalb einigen Aufwand, besonders für abgelegenere Standorte.

Stellenausschreibungen haben in Ungarn zurzeit nur geringe Erfolgsaussichten. Wir arbeiten ausschließlich auf dem Wege der Direktsuche, also über die gezielte Identifikation und Ansprache von potentiellen Kandidaten im Marktumfeld.

Weiterlesen

27.11.2019

Bei Bürokratie klare Tendenzen zur Besserung

Interview mit Rainer Tom, Partner der interantionalen Wirtschaftskanzeli bnt

Inwieweit ist für Unternehmen in Ungarn Rechtssicherheit gegeben?

Auf welchen Grundlagen beruht das ungarische Recht? Ungarn ist seit 2004 Mitglied der Europäischen Union. Es herrscht Gewaltenteilung, d.h. die Exekutive, die Legislative und die Judikative sind unabhängig voneinander. Das Rechtssystem ist stabil und zuverlässig. Auch wenn Gerichtsprozesse im Vergleich zu Westeuropa tendenziell noch sehr lange dauern (das liegt nicht zuletzt daran, dass innerhalb einer Instanz auch bei einfachen Sachverhalten zahlreiche Gerichtstermine bis zur Entscheidung anberaumt werden), sind sie gerade in den höheren Instanzen schlüssig begründet und nachvollziehbar.

Weiterlesen

25.11.2019

Österreichische Niederlassungen sind von Arbeitskräftemangel betroffen

Interview mit Jürgen Schreder, Wirtschaftsdelegierter, Wirtschaftskammer Österreich, AußenwirtschaftsCenter Budapest

2018 belief sich der Gesamtbestand der Direktinvestitionen laut Österreichischer Nationalbank (ÖNB) auf 5,7 Mrd. Euro, was ein leichtes Minus im Vergleich zu 2017 bedeutet (6,3 Mrd. Euro). Ein Blick hinter die Werte zeigt, dass Österreich eine starke Präsenz in Ungarn aufgebaut hat: Österreich hat die zweitmeisten Niederlassungen in Ungarn, knapp hinter Deutschland und deutlich vor den USA, die durch diese generierten Gesamtumsätze schaffen es auf Platz 3, zudem ist Österreich der drittgrößte ausländische Arbeitgeber (hinter Deutschland und USA) mit über 69.000 Arbeitsplätzen.

Im Vergleich zu den 5,7 Mrd. Euro österreichischen Investitionen in Ungarn gibt es in Österreich kaum ungarische Investitionen: 2018 belief sich der Bestand ungarischer Investitionen in Österreich auf lediglich 164 Mio. Euro.

Weiterlesen

18.11.2019

ARBEITSRECHT

Newsletter von BEITEN BURKHARDT

Mitbestimmung des Betriebsrats im Rahmen von Matrixstrukturen

Bundesarbeitsgericht vom 12. Juni 2019 – 1 ABR 5/18

Eine Einstellung im Sinne von § 99 Abs. 1 Satz 1 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) liegt auch vor, wenn ein Arbeitnehmer, der seinen Dienstsitz in einem bestimmten Betrieb des Unternehmens hat und dort regelmäßig tätig ist, zum Vorgesetzten von unternehmensangehörigen Arbeitnehmern eines anderen Betriebs bestellt und durch die Wahrnehmung dieser Führungsaufgaben (auch) der arbeitstechnische Zweck dieses anderen Betriebs verwirklicht wird (amtlicher Leitsatz).

Weiterlesen

16.11.2019

Wie man den afrikanischen Markt erfolgreich betreten kann: Der Mittelstandsindex wurde eingeführt

von africon und Partnern

2035 wird Afrika das größte Arbeitskräftepotential weltweit haben. Hier wachsen die globalen Märkte, die Kunden und die Mitarbeiter der Zukunft heran.“ Auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verfolgt seit 2018 eine fokussierte „Afrika-Strategie“. Der Mittelstandsindex Afrika hat zum Ziel, den deutschen Mittelstand bei der Expansion zu unterstützen, indem er auf Möglichkeiten aufmerksam macht, Transparenz herstellt und einen Leitfaden für einen strukturierten Ansatz für afrikanische Märkte bietet.  

Der Mittelstandsindex Afrika bezieht seine Informationen aus 55 Faktoren, die sowohl aus primären, als auch aus sekundären Quellen bezogen wurden. Diese wurden in 16 speziell für den Mittelstand entwickelten Indikatoren zusammengefasst, die wiederum zu drei Schlüsselindikatoren (Key Indicators) verdichtet wurden.

Weiterlesen

15.11.2019

DIE AUSNAHMEN IM LEBEN UND DIE AUSNAHME VON DER AUSNAHME VON DER AUSNAHME VON DER AUSNAHME DER SACHGRUNDLOSEN BEFRISTUNG DES ARBEITSVERTRAGS

Artikel von BEITEN BURKHARDT

Änderungen der sachgrundlosen Befristung im Koalitionsvertrag

Im Koalitionsvertrag 2018 sind zur Abschaffung des Missbrauchs der sachgrundlosen Befristung gravierende Einschränkungen vereinbart worden, die aber noch nicht in geltendes Recht umgesetzt wurden:

  • Arbeitgeber mit mehr als 75 beschäftigten Arbeitnehmern dürfen maximal 2,5 Prozent der Belegschaft sachgrundlos befristen. In Zahlen ausgedrückt wären das bei z.B. 200 Beschäftigen lediglich fünf Arbeitnehmer. Bereits mit dieser Hürde ist die sachgrundlose Beschäftigung nahezu „tot“. Bei Überschreiten dieser Quote gilt jedes weitere sachgrundlos befristete Arbeitsverhältnis als unbefristet abgeschlossen. Eine solche Maximalquote gibt es derzeit nicht. Diese Neuregelung wird Arbeitgeber sehr schmerzen.
  • Die bisher maximale Dauer einer sachgrundlosen Befristung von zwei Jahren bei maximal drei Verlängerungen innerhalb dieses Zeitraums (z.B. 4 mal 6 Monate) soll gemäß dem Entwurf des Koalitionsvertrags erheblich eingeschränkt werden. Zukünftig soll die maximale Dauer der sachgrundlosen Befristung nur noch 18 Monate betragen und es soll innerhalb dieser Maximaldauer nur noch eine Verlängerung (z.B. 2 mal 9 Monate) möglich sein.

Weiterlesen

14.11.2019

Osteuropa stärkt deutschen Export - Fachkräftemangel dämpft aber Entwicklung

Artikel von Ost-Ausschuss - Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. (OAOEV)

Neue Impulse durch Automatisierung, Digitalisierung und Klimaschutz/ Deutsche Wirtschaft lobt mutige Schritte der Ukraine im Friedenprozess

Die Wirtschaft in Osteuropa wächst weiterhin überdurchschnittlich stark, ein Mangel an Fachkräften und eine sinkende Exportnachfrage aus Westeuropa dämpfen jedoch die Entwicklung. „Aktuell gehen wir nur von einer Wachstumsdelle aus“, sagte Oliver Hermes, der neue Vorsitzende des Ost-Ausschuss – Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV), bei einer Pressekonferenz in Berlin. „Hilfreich wäre jetzt eine Politik, die aktiv Wachstumsimpulse setzt, entschlossen in Infrastrukturmaßnahmen investiert, die Digitalisierung und den Klimaschutz vorantreibt und Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz und Elektromobilität anschiebt.“ Hier seien enge Kooperationen zwischen Deutschland und den östlichen Nachbarländern möglich und notwendig.

Weiterlesen

12.11.2019

Sonntagsarbeit in der Games-Branche: Was ist erlaubt?

Artikel von BEITEN BURKHARDT

Darf in Deutschlands Computerspiele-Industrie auch an Sonn- und Feiertagen gearbeitet werden? Eigentlich nicht – doch es gibt Ausnahmen.

Sonntagsarbeit ist in Deutschland grundsätzlich verboten. Das gilt auch und gerade für gesetzliche Feiertage, etwa Allerheiligen (regional) oder den Tag der Deutschen Einheit (bundesweit). Dass der Pastor trotzdem von der Kanzel predigt, dass Bäckereien und Cafés frische Brötchen anbieten, dass Kongresszentren, Messen und Rummelplätze geöffnet sind, dass verderbliche Ware in LKWs quer durchs Land fahren und dass Ärzte und Pfleger auch an Sonn- und Feiertagen praktizieren, liegt an den gesetzlich festgelegten Ausnahme-Tatbeständen.

Weiterlesen

08.11.2019

Immobilienprojekte in Südafrika

SOTM von africon 

Die Immobilienbranche ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Bei Betrachtung der drei Hauptsegmente der Branche, nämlich Wohnen, Gewerbe und Ergänzungen/ Änderungen, ist auffällig, dass die Wohnsiedlungen in Südafrika am stärksten an Wert gewonnen haben. Dies entspricht einer Wachstumsrate von 11,37% zwischen 2015 und 2018. In ähnlicher Weise haben die Zugänge und Änderungen im gleichen Zeitraum um 7,92% zugenommen. Das Wachstum in diesen beiden Segmenten kann jedoch der wachsenden Stadtbevölkerung des Landes zugeschrieben werden.

Weiterlesen

06.11.2019

Osteuropa Informationen: 9 -10/2019

Die Verbandszeitschrift der Ost-Ausschuss - Osteuropavereins (OAOEV)

„Ein neuer Boom in Europas Osten“ – so titelte das Handelsblatt im August und stellte den Konjunktursorgen im Westen die anhaltend kräftige Aufwärtsbewegung im Osten gegenüber, wo manche Länder „ein kleines Wirtschaftswunder“ erlebten. Die Ökonomen des Wiener Instituts für internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw), die den Volkswirtschaften im Osten Europas besondere Aufmerksamkeit widmen, sprechen gar von einer „Abkopplung“ der mittel- und osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten vom Westen und prognostizieren für die elf östlichen EU-Mitglieder für 2019 ein Wachstum von durchschnittlich 3,9 Prozent – deutlich höher als für die EU-28 (1,6 Prozent). Spitzenreiter ist dabei Polen mit einem prognostizierten Plus von 4,6 Prozent, aber auch in Ungarn soll 2019 eine vier vor dem Komma stehen.

Vom kräftigen Wachstum insbesondere in Mittelosteuropa profitiert die deutsche Wirtschaft: Im ersten Halbjahr stiegen die deutschen Ausfuhren in viele Länder der Region erneut überdurchschnittlich stark – etwa in die Slowakei und nach Polen. Auch investiert wird weiterhin kräftig im Osten – selbst in der kriselnden Automobilindustrie. So will Audi die Produktion von Elektromotoren im ungarischen Györ erweitern, und der Autozulieferer Continental eröffnet im Herbst sein erstes Werk im litauischen Kaunas. Selbst wenn die wirtschaftliche Abkopplung Mittelosteuropas von der Welt- und EU-Konjunktur angesichts der engen wirtschaftlichen Verflechtung nicht auf Dauer funktionieren dürfte, wird die Region ein wichtiger Standort für die deutsche Wirtschaft bleiben – sei es für Export, Beschaffung oder Produktion.

Weiterlesen

05.11.2019

Neue Steuererleichterungen in Indien

Indiens Privatwirtschaft kann sich auf die größten Steuererleichterungen der Körperschaftssteuer in den letzten drei Jahrzehnten freuen.

Die Steuererleichterungen wurden am 20. September von Indiens Finanzministerin Nirmala Sitharaman angekündigt. Es wird eine Senkung der Körperschaftssteuer für indische Firmen um fast 10 Prozent vorgesehen.

Weiterlesen

23.10.2019

Ukraine ist noch Arbeitgebermarkt

Interview mit Christian Tegethoff Geschäftsführer CT Executive Search

Was für Mandate bearbeiten Sie zurzeit in der Ukraine?

In der Ukraine sind wir ganz überwiegend für mittelständische Mandaten tätig, die ihre lokalen Teams verstärken oder einen Wechsel an der Spitze der Landesgesellschaft vornehmen wollen. Typische Positionen sind hier Country Manager bzw. Geschäftsführer, Repräsentanz- und Vertriebsleiter.

Weiterlesen

21.10.2019

Fast überall besteht Nachholbedarf

Interview mit Heiko Kreisel Geschäftsführer der Zeppelin Ukraine GmbH, Kiew

Nach den Krisenjahren 2014 und 2015 mit den zum Teil bürgerkriegsartigen Zuständen sind wir inzwischen wieder auf Wachstumskurs. Auf dem Höhepunkt der Krise haben wir auf 300 Mitarbeiter reduziert, inzwischen beschäftigen wir über 550 Mitarbeiter – so viel wie nie zuvor in der Ukraine.

Wir sind heute flächendeckend an vierzehn Standorten zwischen Lviv und Dnipro, Kiew und Odessa vertreten.

Etwa 50 Prozent unseres Umsatzes generiert das Bergbausegment, 20 Prozent die Bau- und Straßenbaumaschinen, 15 Prozent machen Antriebe und Gasmotoren aus. Die Landmaschinen erzielen 15 Prozent des Verkaufsvolumens.

Weiterlesen

18.10.2019

Attraktiv für personalintensive Produktion

Interview mit Andreas Schwabe, Senior Economist CEE, Raiffeisenbank International AG, Wien

In der Tat hat das ukrainische Wirtschaftswachstum die Erwartungen deutlich übertroffen. Wir hatten angenommen, dass sich im Doppelwahljahr 2019 aufgrund der politischen Unsicherheiten ein gedämpftes Wachstum von 2-3% Prozent ergeben wird.

Allerdings hat sich in diesem Jahr das Konsumentenvertrauen der Bevölkerung verbessert und die Erwartungen vieler ukrainischen Unternehmen sind weiterhin positiv. Damit dürfte das Wachstum für das Gesamtjahr 2019 bei über 3% liegen. Das starke Wachstum liegt unter anderem an den deutlichen Reallohnsteigerungen von rund 10% im Jahresvergleich, die zu einem starken Anstieg der Einzelhandelsumsätze und einer verstärkten Bautätigkeit führen.

Weiterlesen

17.10.2019

Folies des Monats: Afrikas Top-Importe im Jahr 2018

Folies des Monats von africon

In den letzten fünf Jahren verzeichnete Afrika ein Handelsdefizit bezogen auf die gesamten jährlichen Importe und Exporte von Waren. Die Datentrends zeigen, dass die Importe und Exporte aus Afrika nach dem Rückgang im Jahr 2015 wieder zugenommen haben. Auch sind China, Frankreich, USA, Deutschland und Indien wie in den letzten Jahren die wichtigsten Exportpartner Afrikas geblieben.

Weiterlesen

07.10.2019

Polen-Update: Zahlen, Daten & Fakten zur polnischen Wirtschaft und den deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen

Länder-Updates von Ost-Ausschuss - Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV)

Der Ost-Ausschuss - Osteuropaverein veröffentlicht zu bestimmten Anlässen ausführliche Länder-Updates, die über die aktuelle wirtschaftliche Situation, die unternehmerischen Rahmenbedingungen, die deutschen Wirtschaftsbeziehungen und die Aktivitäten des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins mit dem jeweiligen Land berichten.

Weiterlesen 

04.10.2019

Deutscher Osthandel Januar - Juli 2019

Statistiken zum deutschen Handel mit Osteuropa von Ost-Ausschuss - Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV)

Deutscher Osthandel Januar bis Juli 2019

Weiterlesen

03.10.2019

Folie des Monats: Plastikfolienimporte in Nigeria

Folie des Monats von africon

Das Ziel war, ein fundiertes Wissen über die Plastikfolienindustrie zu erlangen und potenzielle Kunden für einen Schneidemaschinenhersteller aus Deutschland zu identifizieren. Potenzielle Unternehmen waren in diesem Fall primäre Hersteller von Kunststofffolien und Verarbeiter von Kunststofffolie. 

Weiterlesen

01.10.2019

„Neue Agenda“ für die Zusammenarbeit mit Russland

Positionspapier des Ost-Ausschuss - Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV)

15 Themenfelder mit Kooperationsmöglichkeiten

Das Positionspapier erläutert 15 große Themenfelder, auf denen eine Zusammenarbeit mit Russland bereits stattfindet und großes Potenzial verspricht. Dazu gehören Maßnahmen zur Steigerung der Arbeitsproduktivität, zur Digitalisierung der Wirtschaft, Agrarwirtschaft und Klimaschutz, die Erforschung des Weltraums, Energie- und Rohstoffsicherheit, Medizin und Mobilität. „In allen genannten Feldern können innovative Unternehmen aus der EU und Russland gemeinsam an Lösungen arbeiten. Und zum Teil tun sie dies bereits heute sehr erfolgreich”, betonte Büchele.

Weiterlesen

30.09.2019

Corporate Social Responsibility in Indien

Indien ist das erste Land weltweit, das im April 2014 die soziale Verantwortung der Unternehmen (die „corporate social responsibility, CSR“) verpflichtend einführte. Unternehmen können ihre Profite im Rahmen der CSR in Feldern wie Erziehung, Armutsbekämpfung, Gleichberechtigung oder Hungersbekämpfung investieren.

Die Gesetzeserweiterung des Companies Act von 2013 schrieb fest, dass alle Unternehmen mit einem Vermögen von INR 500 crore (USD 70 Millionen) oder mehr, oder mit einem Jahresumsatz von INR 1000 crore (USD 140 Millionen) oder mehr, oder einem Nettogewinn von INR 5 crore (USD 699,125) oder mehr, 2% des durchschnittlichen Jahresgewinns von drei Jahren für CSR Maßnahmen ausgeben müssen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.

17.09.2019

Deutsche Wirtschaft ist breit aufgestellt

Artikel von Anja Quiring, Regionaldirektorin Südosteuropa im Ost-AusschussOsteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V., Berlin

Wie ist die deutsche Wirtschaft heute in Rumänien und Bulgarien vertreten?

Die wirtschaftlichen Beziehungen mit beiden Ländern stehen auf einem soliden Fundament. Ein guter Indikator, der aus meiner Sicht das Engagement deutscher Unternehmen in den Ländern verdeutlicht, ist die Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze. Laut einer Studie des Instituts für Marktwirtschaft haben deutsche Unternehmen mehr als 35.000 Arbeitsplätze in Bulgarien geschaffen. Die AHK in Bukarest schätzt die Zahl der von deutschen Unternehmen geschaffenen Arbeitsplätze in Rumänien auf über 350.000.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel

16.09.2019

Stetige Verknappung von Arbeitskräften

Artikel von Uwe Köhler Geschäftsführer des Baumaschinen-Werkes des schwedischen Unternehmens Husqvarna in Ruse, Bulgarien.

Was sollte ein westeuropäisches Unternehmen beachten, das sich in Bulgarien engagieren will?

Die Wahl des richtigen Standortes ist entscheidend für den Erfolg in Bulgarien. Dabei sollte die Infrastruktur genau analysiert werden, die mancherorts noch stark zu wünschen lässt. Beispielsweise gibt es bei uns in Ruse keine Autobahnanbindung. Allerdings hat die Regierung inzwischen viel dafür getan, dass die Regionen besser an die internationalen Transportwege angebunden werden.

Der zweite wichtige Punkt ist die Verfügbarkeit von Arbeitskräften. Die Personalsuche wird immer herausfordernder, vor allem in der Provinz. Es gibt eine starke Migration in Großstädte wie Sofia und auch ins Ausland.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen. 

13.09.2019

Bukarest ist nicht Rumänien

Artikel von Roland W. Schacht Geschäftsführer mit Zuständigkeit für Rumänien, Moldawien, Griechenland und Zypern bei Schmitz Cargobull Rumänien, Bukarest

Wie ist Schmitz Cargobull in Rumänien aufgestellt?

Welche Produkte bieten Sie dort an? Schmitz Cargobull ist direkt nach dem Umbruch 1990 über Importeure in den rumänischen Markt eingestiegen, seit 2003 sind wir mit einer eigenen Tochtergesellschaft vertreten.

Wir betreiben hier keine Produktion, bieten aber in Zusammenarbeit mit autorisierten Partnern landesweiten Service rund um die Nutzung unserer Fahrzeuge an. Dazu unterhalten wir ein Ersatzteillager in Bukarest, Plätze für gebrauchte Trailer gibt es in Bukarest und Cluj. Zusammen mit unserer Finanzierungsgesellschaft beschäftigen wir über 30 Mitarbeiter in Rumänien.

Das vollständige Interview können Sie hier lesen.